Uni-Logo
Artikelaktionen

Orientieren und informieren

Konzeption und Aufbau des Studiengangs  (Kurzfassung)

Der Masterstudiengang „Geographie des Globalen Wandels“ ist forschungsorientiert und konsekutiv. Die Studienzeit beträgt vier Semester. Ziel ist, den Studierenden aus einer vernetzten Perspektive vertiefende Fachkenntnisse und methodische Fertigkeiten zu vermitteln, um globale Probleme wie Verstädterung, Marginalität und Verwundbarkeit, Migration und Translokalität, Umweltzerstörung, Ressourcenschwund, Klimawandel und Biodiversitätsverlust in Verbindung mit politisch-gesellschaftlichen Problemlagen auf verschiedenen Maßstabsebenen zu analysieren. Im Mittelpunkt des Ausbildungsprogramms stehen daher sowohl naturwissenschaftliche Grundlagen zum Verständnis des Globalen Wandels als auch die sozioökonomischen und politischen Dimensionen und Hintergründe des Globalen Wandels. Die Pflichtmodule konzentrieren sich auf zentrale Aspekte des Globalen Wandels. Darauf aufbauend haben die Studierenden die Möglichkeit der individuellen Spezialisierung durch die Wahl der Module im Wahlpflichtbereich sowie im Berufspraktikum und in der Masterarbeit. Der Studiengang zeichnet sich durch seine interdisziplinäre Ausrichtung und den expliziten Forschungsbezug aus und vermittelt den Absolventen/Absolventinnen, die Qualifikation für eine berufliche Tätigkeit in nationalen und internationalen Organisationen des Umwelt- und Entwicklungsbereichs. Daneben eröffnet er vielfältige Perspektiven für eine weitergehende wissenschaftliche Laufbahn an Hochschulen und privaten Forschungseinrichtungen.

Das Studium umfasst im 1. und 3. Semester Veranstaltungen, die i.d.R. wöchentlich zu festen Terminen angeboten werden („Semesterstruktur“), während im 2. Semester Blockveranstaltungen dominieren. Dadurch können die Studierenden im Wahlpflichtbereich auch Angebote aus dem Bereich forst- und umweltwissenschaftlicher oder anderer Geographie-naher Studiengänge wahrnehmen. Das vierte Semester ist für die Anfertigung der Masterarbeit vorgesehen.

Das Berufspraktikum soll zwischen den Lehrveranstaltungen des zweiten und dritten Fachsemesters absolviert werden und hat einen Umfang von mindestens sieben Wochen.

 

Werbeposter für den Studiengang

 

 

Konzepte und Qualifizierungsziele (Langfassung)

Inhalte und Studienverlauf

Im Masterstudiengang „Geographie des Globalen Wandels“ sind insgesamt Leistungen in einem Umfang von 120 ECTS-Punkten zu erbringen. Diese bestehen aus 5 Pflichtmodulen (3 einführende Veranstaltungen, Exkursion und Projektstudie) plus Berufspraktikum und Masterarbeit sowie Wahlpflichtmodulen im Umfang von 40 ECTS-Punkten. Die Module können als Vorlesung, Seminar, Übung, Praktikum und/oder Exkursion organisiert sein. Eine Übersicht über Pflicht und Wahlpflichtmodule bietet folgende Tabelle:

 

ModultitelECTS-Punkte

Pflicht (P), Wahlpflicht (WP)

Empfohlenes Fachsemester
Forschungsansätze und Methoden der Humangeographie10P1
Forschungsansätze und Methoden der Physischen Geographie10P1
Globaler Wandel – ein neues Gesicht der Erde?5P1
Internationale Dimensionen des Globalen Wandels5P2
Projektstudie10P2 / 3
Wahlpflichtmodule40WP1 bis 3
Berufspraktikum10P2 / 3
Masterarbeit30P4

 

 studienverlaufsplan

Bitte beachten Sie, dass die Abfolge der Module aus verschiedenen Gründen (z.B. Jahreszeit oder Klima im Exkursionsgebiet) verändert werden kann. Dies betrifft insbesondere die Projektstudie sowie die Internationalen Dimensionen des Globalen Wandels.

 

Der Wahlpflichtbereich

besteht aus einem internen und einem externen Bereich. Es sind im Laufe des Masterstudiums insgesamt 40 ECTS-Punkte im Wahlpflichtbereich zu erwerben. Im internen Wahlpflichtbereich können Sie Module im Umfang von insgesamt 25 bis 40 ECTS-Punkten unter anderem aus den folgenden in Freiburg angebotenen Themenbereichen absolvieren:

 

  • Entwicklungsforschung und -zusammenarbeit
  • Kulturgeographie/Tourismusforschung
  • Neue Medien und Geokommunikation
  • Politische Geographie/Politische Ökologie
  • Stadtgeographie/Metropolenforschung 
  • Umweltforschung und Klimawandel
  • Umweltplanung, räumliche Planung und Planungsrecht

 

Im externen Wahlpflichtbereich können bis zu 15 ECTS-Punkte durch die Belegung geeigneter Module oder Lehrveranstaltungen aus dem Lehrangebot anderer Masterstudiengänge der Albert-Ludwigs-Universität abgedeckt werden. Über die Geeignetheit entscheidet der Fachprüfungsausschuss in Abstimmung mit dem jeweiligen Fach.

 

Die Prüfungsleistungen des Masterstudiengangs finden studienbegleitend statt. Bei den studienbegleitenden Prüfungsleistungen kann es sich um mündliche Prüfungsleistungen und/oder schriftliche Prüfungsleistungen handeln. Art und Umfang der zu den Modulen zugehörigen Lehrveranstaltungen sowie Art und Umfang der jeweiligen studienbegleitenden Prüfungsleistung und/oder Studienleistung werden für jedes Studienjahr im Modulhandbuch bekannt gegeben.

 

Projektstudie

Der Studiengang beinhaltet als eines der zentralen Elemente eine Projektstudie. In der Projektstudie bearbeiten Sie ein geographisches Forschungsthema bzw. eine geographische Fragestellung vor Ort. Nach gemeinsamen Vorbereitungsarbeiten in Freiburg forschen und recherchieren Sie im Gelände teilweise zu selbstgewählten, teilweise zu vorgegebenen Fragestellungen eigenständig, in Gruppen und unter Anleitung und Hilfestellung der Dozentinnen und Dozenten.
In den vergangenen Jahren fanden die Projektstudien unter anderem in Thailand, Namibia, den USA und im trinationalen Oberrheingebiet statt. Thematisiert wurden dabei beispielsweise die Thematiken Klimaänderung und Vulnerabilität, Nachhaltigkeit und Stadtentwicklung, Nahrungssicherheit und Megastädte und viele mehr.
Die Ausschreibung der aktuellen Projektstudie sowie detaillierte Informationen zu früheren Projektstudien finden Sie auf dieser Seite.

 

Benutzerspezifische Werkzeuge