Sie sind hier: Startseite Forschungsschwerpunkte Politische Ökologie

Politische Ökologie

 
Arbeiten der politisch-ökologischen Forschung beschäftigen sich mit Themen im Schnittfeld von physisch-materiellen Prozessen und Gesellschaft. Im Fokus stehen dabei Ursachen, Konsequenzen und politische Aushandlungen globaler Umweltveränderungen sowie umweltbezogene Fragestellung auf der lokalen Ebene.
 
Im Rahmen von Arbeiten der politisch-ökologischen Forschung werden in der Freiburger Humangeographie sehr unterschiedliche Themen bearbeitet, die entwicklungsbezogene Fragestellungen ebenso beinhalten, wie Konflikte um Ressourcenausbeutung oder Themen der nachhaltigen Stadtentwicklung. Zwei Perspektiven sind in der Untersuchung dieser Gegenstände im Sinne der Politischen Ökologie zentral: Zum einen werden umweltbezogene Politiken und Konflikte als Ausdruck gesellschaftlicher Aushandlungsprozesse und Machtverhältnisse verstanden. Eine solche Sichtweise lenkt den Blick auf Fragen der gesellschaftlichen Teilhabe an Ressourcen und der In- und Exklusion unterschiedlicher sozialer Gruppen in umweltbezogenen Entscheidungen. Zum Zweiten werden umweltbezogene Planungen, Politiken und Konflikte als Ausdruck des Zusammenwirkens von Prozessen über eine Vielzahl von Skalen hinweg interpretiert und als Ausdruck der konkreten Kontextualisierung von Prozessen des globalen Wandels.
 

Projekte mit Bezug zu Politischer Ökologie


  • Die Vermarktlichung von Sanden in Kambodscha: globale Vernetzungen, Konflikte und Materialitäten (DFG, 2018-2021)
    Projektleitung
    Mattissek A
    Laufzeit
    01.11.2018 bis 31.10.2021
    Beschreibung
    Sand ist eine Ressource, bei der auf den ersten Blick kaum jemand an Konflikte denkt. Entsprechend ist die Gewinnung von Sand im Kontext der Globalisierung bislang kaum Gegenstand wissenschaftlicher oder öffentlicher Debatten. Doch obwohl Sand auf den ersten Blick weder selten noch wertvoll erscheint, ist er in vielen Regionen der Erde durch Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und die Entwicklung von Beton zum meistverwendeten Baustoff geworden und damit zu einer knappen Ressource. In Südostasien, geprägt durch einen exzessiven Bauboom, werden Unmengen von Sand und Kies (Bauaggregate) zur Erstellung von Gebäuden, Infrastruktur, für Landverfüllungen und Landgewinnungen verwendet. Dadurch wird Sand zu einer ökonomisch zunehmend wertvollen Ressource, die in hohen Volumina benötigt, flächenhaft abgebaut und zu steigenden Preisen über weite Distanzen gehandelt wird. Der Sandabbau bleibt dabei nicht ohne Folgen, sondern führt zu teils massiven ökologischen Schäden und daraus resultierenden Konflikten mit betroffenen Bevölkerungsgruppen. Die Inwertsetzung von Sand reiht sich damit ein in Prozesse der Vermarktlichung natürlicher Rohstoffe, die in der Humangeographie unter dem Gesichtspunkt einer „Neoliberalisierung von Natur“ diskutiert werden (Bakker 2010). Entsprechende Studien haben gezeigt, dass marktwirtschaftliche Verwertungslogiken häufig zu negativen sozialen und ökologischen Effekten führen. Gleichzeitig haben sie herausgearbeitet, dass Prozesse und Mechanismen der Vermarktlichung und Neoliberalisierung an unterschiedlichen Orten sehr verschieden ablaufen und zu heterogenen und ambivalenten Effekten führen. Das beantragte Projekt untersucht die entstehenden Konflikte um die Vermarktlichung von Sanden in Kambodscha als konkrete Manifestation marktwirtschaftlicher Prozesse in Interaktion mit materiellen Ressourcen. Mit Hilfe eines qualitativen und quantitativen Methodensets und unter Rückgriff auf Ansätze der Global Ethnography (Burawoy 2000; Tsing 2005) und des neuen Materialismus (Bakker 2010; Mattissek und Wiertz 2014) werden drei übergreifende Forschungsfragen analysiert: (1) Welche globalen und regionalen Einflussfaktoren wirken auf die Entstehung und Transformation des südostasiatischen Sandmarktes ein, und wie verändern sich dadurch Handelsrouten und -beziehungen? (2) Welche Rolle spielen die Akteure, die an der Etablierung des Sandmarktes beteiligt sind oder Widerstand gegen den Abbau und Handel von Sanden leisten? Wie verändern sich ihre jeweiligen Spielräume, Strategien und Praktiken unter dem Einfluss globaler Vernetzungsprozesse? (3) In welchen Beziehungen stehen die geologischen, biophysischen (nicht-menschlichen) und gesellschaftlichen Prozesse und Entitäten des Sandmarktes und wie beeinflussen sie dessen Eigenschaften und Dynamiken?
    Ansprechpartner
    Prof. Dr. Annika Mattissek; Robert John
    Email: annika.mattissek@geographie.uni-freiburg.de; robert.john@geographie.uni-freiburg.de
    Finanzierung
    Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)