You are here: Home Research Interests Discourse Studies in Human …

Discourse Studies in Human Geography

 
Discourse studies examine the relationship between the constitution of knowledge and truths on one hand, and social power relations on the other. Discourse analyses in Geography examine how images and stereotypes of spaces are created, how spatial identities are constituted, or how spatial normative political decisions are legitimized by reference to particular norms and values.
 
Approaches based on discourse theory can be applied to very different research questions, ranging from geographic urban research, economic geography, to questions of society-environment research. With a focus on power relations, discourse theory approaches have a substantive proximity to Political geography. Theoretically and methodically, this research perspective often focusses on the analysis of language – both on the level of individual texts (e.g. interviews) and on the level of large text corpora (i.e. media coverage on specific topics). At the University of Freiburg, on-going work employs a variety of different discourse-analytical methods, including quantitative analyses of large text corpora and social media.
 

Research Interests related to Discourse Studies in Human Geography


  • Digital Geopolitics: Geopolitical imaginations of the „New Right“ in digital media
    Project Manager
    Wiertz T, Schopper T (Team)
    Start/End of Project
    since 01.06.2019 (unlimited)
    Description
    Beiträge von Personen, die sich der „Neuen Rechten“ zuordnen, haben in den vergangenen Jahren maßgeblich zur Verbreitung rassistischer, autoritärer und völklisch-nationalistischer Weltanschauungen im politischen Diskurs beigetragen. Entsprechende Weltanschauungen sind immer auch geopolitisch, insofern ihnen Vorstellungen über das Verhältnis von Gesellschaft und Raum zugrunde liegen. Digitale Medien spielen für die Verbreitung geopolitischer Leitbilder durch die „Neue Rechte“ dabei eine zentrale Rolle. Zum einen, weil sie eine dezentrale Produktion und Verbreitung von Äußerungen ermöglichen; zum anderen, weil sie insbesondere durch ihre Multimodalität die Verbreitung affektiver Äußerungen begünstigen. Dennoch gibt es bislang kaum Forschungsarbeiten aus der Geographie oder den angrenzenden Sozialwissenschaften, die sich mit der Produktion und Verbreitung rechter geopolitischer Leitbilder in digitalen Medien beschäftigen. Vor diesem Hintergrund untersucht das vorgestellte Projekt Beiträge der „Neuen Rechten“ auf Blogs, Youtube und Twitter, die über einen Zeitraum von zwölf Monaten systematisch erfasst werden. Ziel ist es, geopolitische Motive und die mit ihnen verknüpften Affekte zu identifizieren und deren Resonanz und Verbreitung im Raum digitaler Medien zu analysieren. Thematisch leistet das Projekt damit einen Beitrag zur aufkommenden Auseinandersetzung mit „Neuen Rechten“ Bewegungen aus Sicht der Politischen Geographie sowie zu aktueller Forschung über die mediale Vermittlung geopolitischer Leitbilder im Sinne der Popular Geopolitics. Theoretisch knüpft das Projekt an diskursanalytische Arbeiten in der Politischen Geographie an, entwirft jedoch ein assemblagetheoretisches Diskurskonzept, dass neben inhaltliche Regelhaftigkeiten die Affektpotenziale von Äußerungen sowie ihre mediale Resonanz und Zirkulation in die Analyse einbezieht. Um ein solches Konzept methodisch umzusetzen und den Besonderheiten digitaler Medien Rechnung zu tragen, kombiniert das Projekt quantitative und qualitative Methoden aus Diskurs-, Affekt- und Medienforschung. Mithilfe digitaler Verfahren wird so eine Forschungsdatenbank im Umfang von ca. 30 Mio. Tweets, 4.000 Blogbeiträgen und 1.500 Youtube-Videos erstellt. Im ersten, quantitativen Analyseschritt werden politische Themen und Ereignisse identifiziert, auf die sich Beiträge der „Neuen Rechten“ im Untersuchungszeitraum beziehen. Es folgt eine qualitativen Detailanalyse für drei ausgewählte Themen, um geopolitische Motive und die mit ihnen verknüpften Affekte zu identifizieren. Diese werden in einem dritten Schritt auf ihre Resonanz und Zirkulation in den analysierten Medien untersucht. Aufgrund der gesellschaftlichen Relevanz und politischen Aktualität des Themas ist Ziel des Projekts, die Ergebnisse der Analyse auch über den wissenschaftlichen Kontext hinaus publik zu machen. Hierzu baut das Projekt transdisziplinäre Kooperationen auf und veröffentlicht Teilergebnisse auf einem öffentlichen Projektblog.
    Contact Person
    Wiertz T
    Email: thilo.wiertz@geographie.uni-freiburg.de
    Financing
    Eigenmittel (DFG-Projektantrag in Begutachtung)
  • Theoretische und methodische Perspektiven für eine digitale Diskursforschung
    Project Manager
    Wiertz T, Mattissek A, Schopper T (Team)
    Start/End of Project
    since 01.01.2016 (unlimited)
    Description
    Diskursanalytische Arbeiten in der Humangeographie haben an vielfältigen Beispielen die sprachliche Konstruktion und Repräsentation räumlicher Prozesse herausgearbeitet. Bislang kaum betrachtet wurden dabei die theoretischen und methodologischen Herausforderungen, die sich aus der Verlagerung gesellschaftlicher Kommunikation in den Raum digitaler und sozialer Medien ergeben. Das Projekt erarbeitet theoretische und methodische Ansätze, um die technisch-materielle Dynamik der Verteilung von Äußerungen im digitalen Raum ins Verhältnis zu sprachlich-symbolischen Verknüpfungen zu setzen. Dabei bezieht es sich auf die philosophischen Arbeiten von Gilles Deleuze und Felix Guattari und aktuelle Diskussionen um Assemblagetheorie und Affektforschung in der Geographie. Methodisch greift das Projekt aktuelle Entwicklungen in Korpuslinguistik, Natural Language Processing, Machine Learning und quantitativer Netzwerkforschung auf, um das Methodenset der humangeographischen Diskursforschung weiterzuentwickeln.
    Contact Person
    Wiertz T, Mattissek A
    Email: thilo.wiertz@geographie.uni-freiburg.de
    Financing
    Eigenmittel